Grafikdesign und Mediendesign – Berufsausbildung Dresden

Ausbildung zum Grafikdesigner und Mediendesigner (m/w/d) mit/ohne Fachhochschulreife

Ausbildungsinhalte

Unsere Ausbildung ist sehr stark praxisorientiert. Sie umfasst alle Tätigkeiten des Grafikdesigns und Mediendesigns. Welche Tätigkeiten Du später bevorzugt ausführen wirst, kannst Du heute noch nicht wissen. Daher erlernst Du bei uns beide Richtungen. Unsere Erfahrung bestätigt sich immer wieder, dass Du genau das brauchen wirst: Grafik- und Mediendesign.

Einführung Grafikdesign und Mediendesign, Schulleiter Ulf Feuchtenberger.

Grafikdesign

Schwerpunkt Grafikdesign

Zeichnen und Malen
Obwohl Grafik- und Mediendesigner heute hauptsächlich am Computer arbeiten, ist die Beherrschung der klassischen Zeichen- und Maltechniken eine wichtige Voraussetzung, um den Beruf erfolgreich auszuüben. Du lernst das unter anderem in folgenden Fächern:

Zeichnerische Grundlagen
Im ersten Jahr der Ausbildung vermitteln wir alle Grundlagen der zeichnerischen Darstellung: freie Formen, Pflanzenformen, Grundlagen von Tierfiguren, Stillleben, Architekturdarstellung, Porträt und Selbstporträt.

Die menschliche Figur ist für uns jedoch die komplexeste und wichtigste Form. Deshalb üben wir das anatomisch korrekte Darstellen der menschlichen Figur und Mimik in verschiedenen Situationen. Dazu gehört auch das Aktzeichnen.

Fachbereich zeichnerische Grundlagen, Dozent Lothar Rericha

Visuelle Grundlagen
Im Fach „Visuelle Grundlagen“ vermitteln wir die allgemeingültigen Regeln visueller Gestaltung in einer Vielzahl praktischer Übungsaufgaben. Ziel ist die Beherrschung der Gesetze der visuellen Wahrnehmung, der Farb- und Proportionslehre. Zu den Übungsaufgaben gehören z. B. allgemeine Kompositionsübungen mit Linien und Flächen, farbige Kompositionen, Strukturen und Frottagen, Abstraktionsübungen, Porträtverfremdungen und optische Täuschungen.

Papier Handwerk
Unser Arbeitsumfeld wird heute maßgeblich von Computern und digitalen Medien bestimmt. Vielfach verkümmern dadurch elementare handwerkliche Fähigkeiten. Aber auch das abstrakte und räumliche Vorstellungsvermögen leidet schwer. Fantasie und Vorstellungsvermögen sind aber unser wichtigstes Kapital als Designer. Daher trainieren wir diese Fähigkeiten bewusst, indem wir handwerkliche manuelle Fähigkeiten aus ihrem verkümmerten Zustand wiedererwecken. Du lernst »mit den Händen« zu denken.

Fachbereich Papier Handwerk, Druck, Dozentin Daniela Aderhold

Kommunikation und Marketing
„Kommunikation ist alltäglich und verläuft scheinbar selbstverständlich, sodass sie nicht weiter problematisch erscheint…«

Kommunikation im Beruf: Grafik- und Mediendesigner müssen die Regeln der Kommunikation professionell beherrschen. Du kommunizierst mit Auftraggebern aus verschiedenen Bereichen in unterschiedlichen Positionen. Dabei geht es stets auch um den Einsatz finanzieller Mittel des Auftraggebers, z. B. für den Druck einer Broschüre, eines Plakates oder die Produktion eines Werbeclips. Um Deiner Verantwortung als Auftragnehmer gerecht zu werden, musst Du gängige Formen der Kommunikation beherrschen und anwenden lernen. Dazu musst Du Deine Wirkung auf andere einschätzen lernen und professionelles Verhalten in den entsprechenden beruflichen Situationen, z. B. Briefverkehr, Vertragsverhandlungen, Präsentationen sowie Gesprächsführung in Meetings und Konferenzen, erlernen.

Kommunikation im Unterricht: Der Unterricht im Fach Kommunikation besteht vorwiegend aus praktischen Übungen. In Gruppen oder einzeln lernst Du Dich zu präsentieren, Strukturen zu bilden, frei zu sprechen und Probleme zu lösen. Im 1. Ausbildungsjahr findet ein fach- und berufsübergreifendes Kommunikationsprojekt statt. Du erhältst die Aufgabe, mit Schülern anderer Klassen und Fachrichtungen eine fiktive Talkshow zu planen und umzusetzen. Dabei spielen Selbstorganisation und der bewusste Einsatz von Kommunikation eine große Rolle. Die Qualität der Kommunikation spiegelt sich letztlich auch im Endprodukt, der fertig produzierten Talkshow, wider.

Während der gesamten Ausbildung führen wir Bewerbungstrainings durch. Die Bewerbung, sei es für einen Praktikumsplatz, einen Job oder ein Studium, ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung im Fach Kommunikation.

Grafik- und Multimediaprogramme
Neben Zeichenstift und Pinsel ist der Computer das wichtigste Arbeitsmittel des Grafik- und Mediendesigners. Wir legen sehr viel Wert auf die solide Beherrschung der aktuellen Designprogramme. In unserer Ausbildung setzen wir die Profi-Programme der Adobe Creative Suite ein, unter anderem:

 
 

Die Programme der Adobe Creative Suite stehen Dir während der Ausbildung auch zur privaten Benutzung auf dem eigenen PC oder Mac zur Verfügung.

Zusätzlich vermitteln wir allen angehenden Grafik- und Mediendesignern auch die Grundlagen des 3D-Designs. Für die 3D-Ausbildung verwenden wir die Programme Cinema 4D und Blender.

Typografie und Schriftgestaltung
„Werbung ohne Schrift existiert nicht.“

Daher müssen Grafik- und Mediendesigner lernen, wie Schrift auf den Betrachter wirkt und wie sie den Charakter und die Aussage eines Werbeproduktes entscheidend mitbestimmt.

Schriftgestaltung
Im Fach „Schriftgestaltung“ lernst Du den Aufbau einer Schrift von Grund auf kennen, indem Du sie selbst konstruierst, zeichnest und schreibst. Du erfährst einiges über die Geschichte der Schrift und übst verschiedene Schreibtechniken.

Übungsschwerpunkte sind: Erkennen, Schreiben und Zeichnen von geradestehenden, kursiven und gebrochenen Schriften, Schriftaufbau, Schriftcharakter, Stilkunde und Anwendung von Schrift, Schöpfung eigenständig gezeichneter und geschriebener Zeichen, Worte und Alphabete.

Typografie
Die Ausbildung im Fach „Typografisches Gestalten“ vermittelt Dir Wissen und Können zur typografischen Gestaltung in Druckerzeugnissen und multimedialen Produkten. Dabei geht es um die Beherrschung der ästhetischen Wirkung von Schriften in Werbeprodukten. Dazu führst Du eine Reihe abstrakter Form- und Kompositionsübungen durch und übst in Projektarbeiten (Briefbogen, Visitenkarten, Kalender, Broschüre usw.) die notwendigen Abläufe beim typografischen Entwerfen, von der Konzeption und der Idee über die Skizze und das Layout bis hin zur technischen Ausführung.

Übungsschwerpunkte sind: Mikrotypografie, Makrotypografie, Formate (Systematik, Aufbau, Wirkung, Kosteneffizienz), Gestaltungsraster, Satzspiegel, Klassifikation von Schriftarten. Im Fach Typografie erlernst Du den professionellen Umgang mit dem Programm Adobe InDesign.

Illustration, Comic & Manga
Buch- und Zeitschriftenillustration, Comic, Manga, Graphic Novel – fast jeder verbindet mit diesen Begriffen Sehvergnügen, Emotionsgewinn und Wissenserwerb.

Kommunikationsmedien befinden sich derzeit in einer rasanten Entwicklung. Sie ermöglichen eine globale Präsenz und eine sprachübergreifende Form der Mitteilung: das Bild, das Zeichen, die Bildgeschichte.

Im Spannungsfeld von Erzählung und Abbild lernst Du die Idee einer Geschichte in einer Bilderzählung umzusetzen. Du entwickelst die Prototypen der Story, entscheidest Dich für einen Darstellungsstil und komponierst die einzelnen Seiten und das gesamte Werk. Die Formulierungsmöglichkeiten reichen dabei von der klassischen Illustration über das Comic und Manga bis hin zur aufwändigen Graphic Novel.

Unterrichtsschwerpunkte sind: Exposés erstellen (Ort der Geschichte, Personen, Zeit), Drehbücher erstellen (Handlungsablauf, Bildaufbau, Bildperspektive, Panelgestaltung), Umwandlung des Drehbuchs in ein Storyboard (Entwurfszeichnung), Reinzeichnung, Lettering (Beschriftung der Sprechblasen), Produktion (Broschüren erstellen). Das Unterrichtsfach versteht sich auch als zeitgemäße Antwort auf die sich wandelnden Seh- und Kommunikationsgewohnheiten und bildet damit die Grundlage für eine Erwerbstätigkeit in der Werbebranche oder im freikünstlerischen Bereich.

Grafikdesign
Im Hauptfach »Grafikdesign« werden alle Phasen des Gestaltungsprozesses von Printprodukten unter praxisnahen Bedingungen trainiert. Dabei werden alle Arten von Werbeprodukten in schrittweise immer komplexeren Projekten – von der Gestaltung eines einfachen Flyers bis zur Realisierung des gesamten Werbeauftritts eines Unternehmens geplant, entworfen und technisch umgesetzt. Unterrichtsschwerpunkte sind: Flyer, Plakat, Logo, Verpackungsgestaltung (z. B. Etiketten, Schilder), Buchgestaltung, Broschüren- und Zeitschriftengestaltung.

In diesem Unterrichtsfach werden die Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten aus fast allen anderen Fächern, wie Kommunikation, Werbelehre, Zeichnen, Malen, Fotografie, Typografie, Schriftgestaltung und Computerprogramme benötigt.

Bei der Bearbeitung eines Auftrags spielt die Berücksichtigung des Kundenwunsches eine entscheidende Rolle, insbesondere die Analyse des Kundenauftrags, das Briefing, die Entwicklung eines Gestaltungskonzeptes und kompetente Kundenberatung. Du führst Produktanalysen und Marktrecherchen durch, Du erstellst Vorentwürfe und Entwurfsvarianten und Präsentationen, führst Korrekturen nach Kundenwunsch durch, erstellst Reinzeichnungen (am Computer) die dann zu Druckvorlagen werden und kümmerst Dich um die Druckabwicklung in Druckereien. Die Computeranwendung ist in diesem Fach durchgängiges Unterrichtsprinzip.

 
 

Mediendesign

Schwerpunkte Mediendesign

Fotografie
Fotografien stehen oft im Mittelpunkt von Werbeprodukten. Sie vermitteln ein bestimmtes Gefühl, drücken Stimmungen aus und wirken als Blickfang. Deshalb müssen Grafik- und Mediendesigner die vielfältigen Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten des Mediums Fotografie beherrschen und in der Lage sein, auf Kundenwunsch Fotografien oder Fotoserien von Produkten, Veranstaltungen oder zu sonstigen Themen zu erstellen. Dies vermitteln wir in vielen praktischen Übungen unter Anleitung eines professionellen Fotografen.

Das Fach Fotografie ist in mehrere Lernbereiche unterteilt, die in jedem Ausbildungsjahr vermittelt werden. In der ersten Klassenstufe vermitteln wir die Grundlagen der Fotografie, der Bildbeeinflussung durch Kamera- und Beleuchtungstechnik sowie digitale Bildbearbeitung und Geschichte der Fotografie. In der zweiten Klassenstufe lernst Du Gestaltungsanalyse, Serien- und Sequenzgestaltung und Studiotechnik kennen (z. B. Beleuchtung oder Hintergründe).

Fachbereich Fotografie, Dozent Detlef Ulbrich

2D/3D-Design und Animation
Auf Websites blinken uns Werbebanner entgegen, in Werbespots fliegen Schriftzüge und Gegenstände durch das Bild und komplizierte technische Vorgänge werden anschaulich in animierten 3D-Modellen dargestellt. Eine fundierte Ausbildung im Bereich der 2D- und 3D-Animation ist sehr wichtig, um sich später die Chancen auf einen interessanten Job, z. B. im Game-Design, zu sichern.

2D-Animation
Die Software Adobe Animate und After Effects haben eine große Bedeutung bei der Erstellung von 2D-Animationen. Deshalb lernst Du während Deiner Ausbildung die zahlreichen Funktionen der Software anhand vieler einzelner Projekte kennen und beherrschen. Vom animierten Menü-Button über animierte Bildgeschichten und Elemente für Computerspiele, bis hin zu interaktiven Websites, gestaltest Du Inhalte, die in vielen Bereichen der Werbung und Unterhaltung eingesetzt werden können – zum Beispiel in Filmen, in Werbespots, auf Websites, in Computerspielen oder in Lehr- und Lernvideos. Lerninhalte sind u. a. komplexe Objekte in Animate erstellen und bearbeiten, Animationstechniken, Erstellung interaktiver Animationen (mit Action Script), Einbindung von Animationen in Websites und das Erweitern von Websites durch interaktive Animationen.

Fachbereich 2D Animation, Dozent Uwe Busch

3D-Animation
Die Entwicklung in der Werbung erfordert zunehmend auch Kenntnisse und Fertigkeiten im 3D-Bereich z. B., um aufwendige Fotografie Arbeiten durch fotorealistische 3D-Renderings zu ersetzen (virtuelles Fotostudio). Deshalb unterrichten wir bereits im ersten Lehrjahr die Grundlagen der 3D-Gestaltung. Du beginnst mit dem Modellieren einfacher Gegenstände aus geometrischen Grundkörpern und lernst die vielfältigen Werkzeuge zur Geometrieerstellung und Bearbeitung im Programm Cinema 4D und später auch das Freeware-Programm Blender kennen.

Wir üben einfache Szenen zu erstellen, zu beleuchten und den Umgang mit der virtuellen Kamera. Du lernst Hintergründe, Gegenstände und Figuren zu erstellen und mit realistischen Oberflächen (Texturen) zu versehen und zu animieren. Schließlich muss die Szene gerendert werden, um eine Filmsequenz zu erstellen, die in Werbeprodukten wie Film, Website oder Computerspiel eingesetzt werden kann.

Lerninhalte sind 3D-Objekte erstellen und editieren, 3D-Character Design, Oberflächen und Texturen, Beleuchtungselemente und Methoden, Animationstechniken und Rendertechniken. Im letzten Lehrjahr der Ausbildung hat man die Möglichkeit, seine 3D-Kenntnisse in einem Spezialisierungskurs noch weiter zu vervollkommnen.

Fachbereich 3D Animation und Gamedesign, Dozent Paul Siedler

 
 

Screendesign und Webdesign
Als zukünftiger Grafik- und Mediendesigner trainierst Du im Fach Screendesign unter praxisnahen Bedingungen alle Phasen des Gestaltungsprozesses von Websites. Du bearbeitest schrittweise immer komplexere Projekte – meist auf der Basis der Websites von Unternehmen. Dabei spielt die Einbindung multimedialer Inhalte, wie Animationen, Video- und Soundelementen oder 3D-Grafiken und Animationen eine besondere Rolle.

Für dieses Unterrichtsfach benötigst Du die Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten aus fast allen anderen Fächern: 2D- und 3D-Animation, audiovisuelles Gestalten, Kommunikation, Werbelehre, Zeichnen, Malen, Fotografie, Typografie, Deutsch, Medientechnik, Computerprogramme. Bei der Bearbeitung eines Auftrages spielt die Berücksichtigung des Kundenwunsches eine entscheidende Rolle.

Fachbereich Screendesign und Webdesign, Dozent Kord Schepke

 
 

Was Du bei uns lernst:

Die Computeranwendung ist in diesem Fach durchgängiges Unterrichtsprinzip.

Im ersten Lehrjahr lernst Du die Grundlagen der Webgestaltung und die wichtigsten Werkzeuge kennen und beherrschen. Im letzten Jahr der Ausbildung steigst Du in die Programmierung immer komplexerer Websites ein und erstellst multimediale Präsentationen nach Kundenwunsch.

Audio- und Videogestaltung
Das bewegte Bild hat seine Faszination noch lange nicht verloren. Im Gegenteil – durch schnelles Internet ist die Verbreitung audiovisueller Inhalte einfacher geworden. Daher wächst die Nachfrage nach Imagefilmen, Produktvideos, Werbespots oder Filmdokumentationen ständig. Im Fach audiovisuelles Gestalten vermitteln unsere Dozenten, wie man einen Film erstellt – von der Konzeption bis zur fertigen Produktion.

Fachbereich Audio/Video, Dozenten: Isabell Kummerlöw und Robby Wendrock

 
 

Filmproduktion
Ein Film, auch wenn er nur wenige Sekunden dauert, ist immer mit hohem personellem und materiellem Aufwand verbunden. Ohne Vorbereitung geht hier gar nichts. Am Anfang steht ein Drehbuch. Daraus entwickelt (zeichnet) man das Storyboard und beginnt mit der Umsetzung der Ideen: Drehtermine, Drehgenehmigungen, Ausrüstung (Kameratechnik, Beleuchtungstechnik) besorgen und transportieren, Absprachen mit Darstellern oder Interviewpartnern. Das alles geht meist nur im Team. Nach dem eigentlichen Dreh erfolgt die Nachbearbeitung (Postproduktion, schneiden, vertonen) im Studio.

Bereits im ersten Ausbildungsjahr stellen wir Dir die Aufgabe, als Teil eines Projektteams, innerhalb eines Kommunikationsprojektes eine Talkshow live zu produzieren. Dies ist eine schöne Herausforderung. Man braucht den Blick für die richtige Einstellung, ein gutes Vorstellungsvermögen, ein Gefühl für Bildrhythmus, Filmraum und Zeit im Film. Unsere Schüler stehen hinter der Kamera, bereiten die Studiotechnik vor, geben Regieanweisungen, koordinieren die Darsteller, leiten die Aufzeichnung und führen die Nachbearbeitung (Postproduktion) durch. Am Ende steht der fertige Livestream oder eine gebrannte DVD.

Ausbildungsinhalte sind: Filmgeschichte, Kameraeinstellungen, Storyboard, Schnitt und Montage, DVD-Authoring, Blu-ray, Beleuchtungstechnik, manuelle Tricktechniken (Legetrick, Zeichentrick, Stop-Motion), Tonaufnahmen, Soundbearbeitung, Composing (Adobe After Effects), Dramaturgie, Drehplan, Produktionskalkulation.

 

Praktikum

Am Ende des letzten Ausbildungsjahres führst Du ein 8-wöchiges Betriebspraktikum durch. Dabei erhältst Du Einblick in die Arbeitsabläufe und Bedingungen in PR- und Werbeagenturen, Fotostudios, Marketingabteilungen oder Industrieunternehmen und knüpfst Kontakte zu späteren Arbeit- oder Auftraggebern. Immer wieder werden unsere Schüler von den Praktikumsfirmen für weitere Aufträge engagiert oder finden dort sogar ihren ersten Arbeitgeber.

KONTAKT

Semper Fachschulen gGmbH 

Grafik- und Mediendesign
Semperstraße 2  
01069 Dresden  

 

Sekretariat: 

Telefon: 0351 31981-10  

 

Schulleitung 
Ulf Feuchtenberger

Mail: feuchtenberger@semper-schulen.de 

 

Bewerbung 

Mail: Bewerbung.design.dd@semper-schulen.de 

Termine
26.07.2021

Ferienkurs Gamedesign/3D-Modelling

26.-30.07.2021

(Anmeldung unter 0351 811535-14)

30.08.2021

Mappenkurs

30.08.-01.09.2021

(Anmeldung unter 0351 811535-14)